Isarthaler Gündlkofen
Bild
 

1965-1991

CHRONIK 1965 - 1991

Durch weiteren Mitgliederzuwachs war es 1966 nötig ein neues Luftgewehr anzuschaffen. Der Preis betrug hierfür 375:- DM. Im Jahr 1972 wurde der langjährige l. Schützenmeister (1952-1961) Anton Wolf zum Ehrenmitglied ernannt.
Seit dem Beginn der Gaurundenwettkämpfe des Schützengaues Landshut beteiligen sich die Isarthaler- Schützen an diesen. Die Gaurundenwettkämpfe machten es 1973 auch notwendig den Schießstand von der Wirtsstube in den l. Stock des Gasthauses Wagner zu verlegen. 1975 zählte der Verein dann 38 Mitglieder. Seit 1979 wird die Altkleider- und Altpapiersammlung durchgeführt, deren Einnahmen nicht unerheblich zur Finanzierung des Schießbetriebes beigetragen haben. Beim 75- jährigen Gründungsfest der Edelweiß-Schützen Attenhausen durften die Isarthaler- Schützen wiederum das Amt des Patenvereins übernehmen. Dies war das größte Ereignis des Jahres 1979 für unseren Verein. Im Jahr1980 konnte der Schießstand mit vier modernen, automatischen Scheibenzuganlagen ausgerüstet werden. Die Standkapazität konnte schon damals auf acht Stände erweitert werden. 1983 übernahm Peter Lohmaier das Amt des l. Schützenmeisters. Seit 1984 ist das Zimmerstutzenpreisschießen wieder ein sportlicher und gesellschaftlicher Höhepunkt im Vereinsleben der Isarthaler- Schützen Gündlkofen. Bei diesem alljährlichen Wettkampf um eine Ehrenscheibe beteiligen sich neben den aktiven Schützen auch viele der übrigen Mitglieder. So mancher Überraschungssieger konnte sich hierbei schon verewigen.

Auf Initiative der Gündlkofener Schützen wurde im Jahre 1986 erstmals ein Vergleichsschießen der Schützenvereine der gesamten Gemeinde durchgeführt. Ausgetragen wurde dieses Vergleichsschießen auf dem Schießstand in Gündlkofen; Sieger wurden die Edelweiß-Schützen Attenhausen vor den Isarthaler Schützen Gündlkofen gefolgt von den Waldeslust-Schützen Pörndorf und den Volkskraft Schützen Tondorf. Schirmherr dieser Veranstaltung war 2. Bürgermeister Hans-Werner Winschel der auch die Preisverleihung im Rahmen eines Grillfestes vornahm.

Im Jahr 1988 wurde der Schießstand komplett renoviert und mit weiteren vier automatischen Scheibenzuganlagen versehen. Die Einweihung erfolgte durch hochwürdigen Herrn Pfarrer Holzer im Rahmen eines Festabends. Die vom 2. Bürgermeister Winschel gestiftete Standeinweihungs- Scheibe konnte Josef Loibl gewinnen.
Die 80er Jahre standen im Zeichen eines größeren Mitgliederzuwachses, so dass auch einige Investitionen (neue Luftgewehre u. Waffenschränke) nötig waren. Auf dem sportlichen Sektor war eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar und das Aushängeschild der Isarthaler- Schützen, die l. Mannschaft (Ludwig Stöber, Johann Wagner, Peter Obermaier und Josef Schweiger) schaffte in der Saison 1989/90 den Aufstieg in die Gauliga seit 1985 besteht auch eine Luftpistolenmannschaft, an deren Aufbau maßgeblich Abteilungsleiter Hannes Stummer beteiligt war. Im Jahre 1990 gaben sich die Isarthaler- Schützen eine Satzung und wurden ins Vereinsregister eingetragen. Die genaue Vereinsbezeichung ist seitdem:

Schützenverein Isarthaler Gündlkofen e.V. gegr. 1903

Freundschafts- und Vergleichsschießen mit benachbarten Schützenvereinen haben in Gündlkofen schon eine lange Tradition aber trotzdem ist es immer ein besonderes Ereignis, wenn man auf die Attenhausener Edelweiß- Schützen trifft. Seit 1990 trifft man sich wieder regelmäßig einmal pro Jahr zu einer schießsportlichen und kameradschaftlichen Begegnung. Groß war die Freude natürlich als die Isarthaler Schützen 1990 ihre Schützenkameraden aus Attenhausen zum ersten Mal seit langer Zeit wieder besiegen konnten. Ein vereinsinternes Luftgewehr- und Luftpistolenpreisschießen gehört seit 1991 zum festen Programm im Schützenjahr bei den Isarthalern. Die Durchführung erfolgt immer in der Fastenzeit kurz vor dem Beginn der Gaurundenrückkämpfe.

Seit 1990 widmen sich die beiden Jugendtrainer Jakob Pichlmeier und Gerhard Lohmaier intensiv dem Schützennachwuchs ab dem 12. Lebensjahr. Für die beiden Schützenmeister Peter Lohmaier und Jakob Pichlmeier jun. war es eine schöne Bestätigung ihrer Arbeit, als die Isarthaler Schützen im Jahre 1991 und 1992 auf der Gauversammlung, jeweils für den größten Mitgliederzuwachs im ganzen Schützengau Landshut, mit dem goldenen Auerhahn des Schützenbezirkes Niederbayern ausgezeichnet wurden.

vom 1.1.1965

Besucherzähler: 0046959